© B. Bärmichl

Angelika Zwerenz ist bekannt für ihre faszinierenden Dirndl-Kreationen, die nicht nur zur Oktoberfestzeit eine gute Figur machen. Mit der DIRNDLPUNK-Kollektion verschafft sie der Tracht ein stylisches, hippes Image und bringt neuen Schwung ins Althergebrachte.

Mit ihrer gleichnamigen Band präsentiert sie eine moderne Variante der Volksmusik.

 

Stardesignerin und Künstlerin Angelika Zwerenz ist außerdem eine beliebte und erfolgreiche TV-Moderatorin (HSE24).

 

Im Interview mit Stargebot - Your Charity World erzählt sie, wie sie sich inspirieren lässt und berichtet über ihr soziales Engagement.

 

 

Frau Zwerenz, sie gelten als erste Kultfigur in „Sachen Dirndl" in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie überzeugen durch ihre ungewöhnlichen Kreationen. Können Sie uns etwas darüber erzählen, wie Sie zu Ihren Ideen kommen? Wodurch lassen Sie sich inspirieren?

 

Ich gehe mit offenen Augen durchs Leben und bin ein visueller Mensch. Dabei nehme ich Dinge wahr, die meinen Mitmenschen gar nicht auffallen. Feinsinnige Wahrnehmung, Kreativität und der Sinn für das „Schöne“ sind mir angeboren.  

Sie engagieren sich aktiv als Botschafterin für die Menschenrechtsorganisation "Global Family" und für "Brustkrebs Deutschland". Woher kommt Ihr Enthusiasmus anderen Menschen zu helfen?

 

Ich hatte eine gute Erziehung. Dafür bin ich dankbar. Hier spielt meine Mutter eine sehr wichtige Rolle. Sie sagt immer: „Anderen zu helfen und die Freude im Anderen zu finden, macht Dich selbst glücklich“. Sie hat unendgeltlich Familien in der Nachbarschaft geholfen. Wenn Not war, kamen sie immer zu ihr. Als Kind habe ich das nicht verstanden. Heute weiß ich, wie wertvoll dieses Vorbild für mich ist.  

 

In der Glücksforschung gibt es die Erkenntnis: Menschen, die anderen helfen oder etwas für andere tun, sind glücklicher.“ Ich habe festgestellt, dass das wirklich so ist. Es macht mich froh, wenn wir beim Spendensammeln für „Global Family“ einer notleidenden Familie einen Urlaub in den Bergen ermöglichen können. Das ist großartig! Für manche Familien ist es der letzte gemeinsame Urlaub, da ihre Kinder schwer erkrankt sind. Dass wir da Gutes tun können, erfüllt mich mit Stolz und Glück.

Was ist für Sie das Besondere an "Global Family" und was überzeugt Sie an der Arbeit von "Brustkrebs Deutschland"?

 

Global Family ist eine Menschenrechtsorganisation. Wir haben mittlerweile 200 Partnerhotels weltweit. Es gibt viele unverschuldet in Not geratene Familien, deren Schicksal von Krankheit, Misshandlung, Unterdrückung, Gewalt oder Arbeitslosigkeit bestimmt ist. Diesen Familien ermöglichen wir einen Urlaub.

 

„Brustkrebs Deutschland“ ist eine wichtige Organisation. Sie klärt auf und unterstützt die Forschung. Frau Haidinger, die Gründerin, beeindruckt mich.

 

Ich selbst habe eine Freundin durch Brustkrebs verloren. Sie hat es einfach versäumt, zur Vorsorge zu gehen. Dabei sind Mammographie und die Vorsorgeuntersuchung nicht schmerzhaft. Als Botschafterin bin ich dafür da, dies in die Welt „hinaus“ zu posaunen.

Soziales Engagement in Deutschland - würden Sie sich gewisse Dinge anders wünschen?

 

In Deutschland wird soziales Engagement immer wichtiger werden. Die Schere zwischen Arm und Reich wird größer. Sich sozial zu engagieren macht Freude. Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass die Menschen dies verinnerlichen. Dann könnte viel Gutes getan werden.

 

Täglich lesen wir von Katastrophen in der Welt – Hungersnot, Kriege, Misshandlungen etc. – was fühlen Sie dabei?

 

Man hört täglich von großen Katastrophen. Solange man nicht betroffen ist, ist es weit weg. Jedoch muß man sich bewusst machen, dass jeder von uns unverschuldet schnell in eine solche Notsituation geraten kann. Daher wäre gesellschaftliches Engagement wichtig. Dabei zählt jeder kleine Beitrag. Das Meer besteht aus vielen kleinen Wassertropfen.

 

Neben dem Design haben Sie auch eine Musikband, die eine moderne Variante der Volksmusik präsentiert. Wie bekommen Sie Privat – und Berufsleben unter einen Hut?

 

Ich bin gut organisiert und habe einen durchgetimten Kalender. Alles wird geplant: eine Topmanagerin zwischen Kühlschrank und Karriere sozusagen (lacht). Meine Familie hat sich mittlerweile daran gewöhnt. Wie sie wissen, bin ich ein leidenschaftlicher Mensch, der sich in den verschiedensten Bereichen der Kunst ausdrücken kann.

 

 

Vielen Dank für das Interview!

 

 



Das Interview mit Angelika Zwerenz führte
Ricarda Huyeng (07. März 2013)

 

Brustkrebs Deutschland e.V.

Global Family Charity Resort