© Marcel Terrani

Das Themenjahr 2013 der Antidiskriminierungsstelle des Bundes steht unter dem Motto „Selbstbestimmt dabei.Immer.“. Durch verschiedene Projekte sollen Beispiele für tatsächliche Inklusion vorgestellt, Menschen über ihre Rechte aufgeklärt und Handlungsmöglichkeiten für die Politik entwickelt werden, um die Situation von behinderten und chronisch kranken Menschen weiter zu verbessern. Um das Thema der Öffentlichkeit zugänglicher zu machen fungieren prominente Gesichter als Botschafterinnen und Botschafter.

 

Eine von ihnen ist Nina Wortmann. Mit einem Fotoshooting setzt sie sich für die Rechte von Menschen mit Handicap ein. Und ausnahmsweise ist nicht sie das Model, auf das alle Augen gerichtet sind, sondern Freiwillige, die mit ihrem Gesicht und ihrer Geschichte die Öffentlichkeit erreichen möchten. Da die Bewerbungsphase über Facebook begleitet wurde, wurden alle Bewerber dort vorgestellt und sie alle teilen einen Gedanken, die Barrieren der Gesellschaft niederzureißen und als vollwertige Mitglieder anerkannt zu werden.

 

Dieses Wochenende ist es dann endlich soweit und das erste Fotoshooting findet in Hamburg statt. Wohlgemerkt wird das Projekt von Fotografen, Stylisten und weiteren Helfern unentgeltlich unterstützt. Das Projekt des Kalenders wird von der ADS gefördert. Durch ihre jahrelange Erfahrung liegen Idee und Umsetzung des Shootings bei Nina Wortmann. Ende Juli gibt es noch ein Shooting in Köln und Anfang September werden die Bilder in einer Vernissage ausgestellt.

„Selbstbestimmt dabei. Immer.“