< 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 >

MyHandicap.com

Gründungsjahr:
2005
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto 56 56 56 3
BLZ 700 205 00
MyHandicap.com

Aufgaben & Ziele:

MyHandicap Deutschland verfolgt wie auch die Stiftung MyHandicap das Ziel, die Lebenssituation von Menschen zu verbessern, die durch eine körperliche Einschränkung in ihrem Alltag maßgeblich beeinträchtigt sind.

Dies geschieht durch umfassende Information und Beratung zu allen Bereichen des Lebensalltags mit dem Ziel, den Menschen ein weitgehend selbständiges Leben ermöglichen. Darüber hinaus möchte MyHandicap Deutschland die Integration von Menschen mit Behinderung durch Sensibilisierung der Gesellschaft und Wirtschaft weiter verbessern.

Diese Ziele verfolgt MyHandicap Deutschland durch den Auf- und Ausbau des Internetportals www.myhandicap.de und des Adressverzeichnisses MyAdress im deutschsprachigen Raum.


Pressekontakt MyHandicap:

Stiftung MyHandicap gemeinnützige GmbH

Philipp Jauch
Steinheilstraße 6
85737 Ismaning/München

Telefon: +49 (0)89 76 77 69 7 - 18
Telefax: + 49 (0)89 76 77 69 7 - 11
E-Mail: philipp.jauch@myhandicap.de
Web: www.myhandicap.de

Interview mit Joachim Schoss

Gründer von MyHandicap

Herr Schoss, Sie sind der Gründer der Stiftung MyHandicap.com. Das Herzstück Ihrer Stiftung ist das gleichnamige Online-Portal. Was sind die Ziele dieses Portals?

Wesentliches Ziel der Stiftung ist es, die gesellschaftliche Integration bzw. Reintegration von Menschen mit Behinderung zu erleichtern, und das auf dem Wege der Hilfe zur Selbsthilfe. Wir verstehen uns als Informationsdienstleister und haben in unserem Portal auf über 1.000 Seiten Informationen über behindertenrelevante Themen, wie Mobilität, Reisen, Partnerschaft und Sexualität zusammengetragen. Neben ausführlichen Adressverzeichnissen finden die User zahlreiche Foren, in denen sie sich austauschen können. Neben dem Onlineangebot arbeiten wir mit Fachexperten zusammen, die auch am Telefon zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind etwa 30 Schwerstbehinderte, meist aus dem Bereich Behindertensport, für uns im Einsatz, die Betroffene in Krankenhäusern besuchen und ihnen in dieser schwierigen Situation Mut zusprechen.

Wie viele User nutzen Ihr Portal?

Wir können davon ausgehen, dass in Deutschland und der Schweiz etwa ein Prozent der Bevölkerung im Rollstuhl sitzt. Wir haben mittlerweile in der Schweiz erreicht, dass genau diese Zahl pro Monat unsere Website besucht. Jeder Betroffene ist also rechnerisch einmal im Monat auf unserer Website. Für diese Zielgruppe haben wir  schon einiges erreicht. Es gibt aber weltweit über sechshundert Millionen Menschen mit Behinderungen vielfältiger Art, die wir noch nicht erreichen. Da wollen wir hineinwachsen mit dem Ziel, in der Zukunft ein international tätiges Netzwerk aufzubauen.

Welches Feedback erhalten Sie von Betroffenen über Ihre Arbeit?

Wie wir auf unserer Website sehen, sind die Foren recht gut besucht. Mich und meine Kollegen erreichen auch regelmäßig Mails mit Dank und anderem Zuspruch. Ich selbst gehöre zu den Schwerstbehinderten, die Verunfallte im Krankenhaus besuchen, und auch da bekomme ich sehr viele positive Rückmeldungen über die Hilfestellungen, die wir Behinderten geben und dass dies tatsächlich Einstellungsveränderungen der Menschen zu ihren Behinderungen bewirkt. Das ist für uns sehr befriedigend und
eine schöne Bestätigung unserer Arbeit.

Ihre Stiftung ist auf Spenden angewiesen. Wie verwenden Sie diese Spendengelder?

Zunächst einmal trage ich die Stiftung persönlich finanziell sehr stark. Bei dem weiteren Ausbau der Aktivitäten, den wir anstreben, können wir aber vom Prinzip gar nicht genug Geld bekommen. Wir haben etwa 10 Festangestellte und zahlreiche Experten und unsere Website muss technisch betreut werden, da ist es leicht nachzuvollziehen, dass einiges an Kosten
aufläuft.
 
Sie arbeiten mit Partnern zusammen. Können Sie uns etwas über diese Zusammenarbeit erzählen?

Wir haben großzügige Unternehmen, die uns ohne Bezug zu ihrem Geschäft sponsern, daneben suchen wir den Kontakt zu Hilfsmittelherstellern, die unsere Plattform benutzen können um ihre Produkte vorzustellen. Im Adressenverzeichnis haben wir solche Unternehmen aufgenommen, wie beispielsweise Fahrzeugumbauer oder behindertengerechte Hotels. Eine besonders schöne Partnerschaft haben wir mit der Firma AS Aufzüge, die sogar bereit ist, einen Aufzug für eine betroffene Familie zu sponsern. Wir suchen insbesondere noch nach Unternehmen, aber auch nach Privatpersonen, die uns dabei unterstützen, unsere Services zu erweitern, sei es im Bereich anderer Behinderungen oder bei der Ausdehnung unseres Angebotes auf andere Länder. Solche Partner sind uns höchst willkommen.

Kontakt

MyHandicap.com

Stiftung MyHandicap gemeinnützige GmbH
Steinheilstr. 6
85737 Ismaning/München


Telefon: (089) 767 769 70

E-Mail: kontakt@myhandicap.de

Webseite: www.myhandicap.de